«Ist ja nur „intern“» – Warum es ohne Employer Reputation nicht mehr geht.

«Ist ja nur „intern“» – Warum es ohne Employer Reputation nicht mehr geht.

Grosses Projekt in einem mittelgrossen Unternehmen: Kunden wurden zur Eröffnung eingeladen, Karten wurden gedruckt, Catering organisiert, ein Redner engagiert etc. «Wurde eigentlich intern kommuniziert, warum wir das alles machen?» – «Wir haben kommuniziert, dass wir das machen. Das reicht doch – oder?».

Nein. Das reicht nicht (mehr). Immer wieder tappt man in die Denkfalle, dass man Kunden versucht zu verblüffen und die Mitarbeiter zu oft negativ verblüfft. Wenn die Mitarbeiter nicht «Fan» des Unternehmens sind, werden auch die Kunden niemals zu Fans. Die «Hochglanzbroschüren-Image Firewall» funktioniert definitiv nicht mehr. Kunden glauben nicht mehr, was in lack-veredelten Hochglanzbroschüren abgedruckt wurde. Denn die brutalste Wahrheit steht im Internet geschrieben. Auf Bewertungsplattformen wie kununu.com steht, wie es wirklich (oder natürlich auch extrem übertrieben) im Unternehmen zu- und hergeht. Bewirbt sich jemand Jüngeres, ist der Blick auf diese Portale, in Facebook, XING, LinkedIn, Instagram und Co. die natürlichste Sache der Welt. Wenn dieser Check ansprechend ist, mailt man die Bewerbung weg.Wenn nicht, gibt es auch noch andere Unternehmen.

Nicht schlimm? Doch. Die Baby-Boomer Zeiten sind vorbei. Die nächste Fachkraft steht nicht mehr wie früher vor der Tür. Und die Stellensuchende, die es sich leisten können, wählen nur noch «gute» Unternehmen. Die anderen «müssen» halt mit der 2. Wahl auskommen. Und dann wird es für genau diese Unternehmen zum Problem. Wenn man keine A-Mitarbeiter mehr bekommt, sondern nur noch mit «anderen» auskommen muss.

Employer-Branding, wie wir es kannten, wird anspruchsvoller und aufwändiger. Employer Reputation ist ein Prozess und keine einmalige Aktion. Und wenn man es nicht wirklich ernst damit meint, wird es einem medial in der Öffentlichkeit um die Ohren gehauen.

Brutale Transparenz. Und eine grosse Chance, für alle, die diese massive Veränderung erkennen und daran arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.